RÜGEN: WALD + WILDSCHWEINE

RÜGEN: WALD + WILDSCHWEINE

Ebenso viel Zeit wie am Wasser verbrachten wir bei unserem Kurzurlaub auf Waldwegen. Deshalb möchte ich euch gerne einige Bilder zeigen, die wir auf unserem Rückweg von den Kreidefelsen und bei unserer Wanderung von Binz nach Sellin gemacht haben.


Nachdem wir bei den Kreidefelsen waren, wollten wir statt mit dem Bus zu Fuß zurück zu unserem Auto gehen und entschieden uns für einen Spaziergang durch den Buchenwald.
Wir blieben immer wieder stehen und machten hier und da ein Foto, bevor wir unseren Weg fortsetzen. Es begegnete uns zunächst niemand und als ich plötzlich aus dem Augenwinkel einen recht großen Schatten bemerkte, der uns auf dem Waldpfad entgegenkam, dachte ich zunächst an einen Hund. Doch keine Sekunde später erkannten mein Freund und ich in dem vermeindlichen Hund einen Keiler, der in Begleitung von Frau und Kindern keine 30 m von uns entfernt war.

Ich komme zwar vom Land und habe schon einige Waldspaziergänge hinter mir, doch einem Wildschwein bin ich dabei nie begegnet. Uns war schnell klar, dass mit einem Keiler + Familie nicht zu spaßen ist. Er nahm auch direkt Kurs auf uns und mir ging tierisch die Muffe!
Wir hatten jedoch unglaubliches Glück in unmittelbarer Nähe eine Art Aussichtsplattform zu haben, die über eine Treppe zu erreichen war. Es fiel mir total schwer, aber wir gingen langsam, ohne Hektik, Richtung Treppe, während der Keiler weiter auf uns zuhielt. Kaum die erste Stufe erreicht, spurteten wir schnellsten hoch. Die Wildschweine hatten keine Lust auf Treppensteigen, umrundeten uns noch zwei Mal, bevor sie davon trotteten.
Am liebsten hätte ich direkt ein Taxi und einen Jäger als Begleitschutz herbeigerufen, doch wir warteten nur kurz und gingen dann weiter. Unsere Beweisfotos sind leider nicht so gut geworden und geben das Drama kaum wieder, doch ich kann euch versichern, schön war es nicht.

On our way back from the „Kreidefelsen“ to our car we had a close encounter with some wild boars. Fortunately for us there was a viewing platform nearby where we could flee to.


Trotz unserer tierischen Begegnung am vorherigen Tag trauten wir uns erneut in die Tiefen der Rügener Wälder. Als Belohnung für unseren Mut zeigte sich die Sonne am strahlend blauen Himmel von ihrer charmantesten Seite. Ein Spaziergang im herbstlichen Wald bei Sonnenschein (ohne Wildschweine!) ist eine Freude und ich kam mir ein bisschen vor wie Ronja Räubertochter auf ihren Streifzügen.

Es gibt 5 Kommentare

Add yours
  1. lotte

    einfach nur schön!! ronja räubertochter *schmunzel* ….. so sehn die fotos wirklich auch aus. – muß echt toll gewesen sein!!! :)

  2. tagwort tagbild

    … die bilder machen glatt lust auf einen besuch dort.

    die sache mit den wildschweinen ist so ein ding;)….auf dem gelände unserer klinik sieht man von zeit zu zeit rasenflächen, die aussehen, als hätte sich da eine wilde sau ausgetobt und mir wird auch immer wieder zugetragen, daß es genau so auch ist…im dienst, also vornehmlich nachts, wenn ich von haus zu haus auf dem gelände unterwegs bin, ist mir bisher keines begegnet, aber würde es, machte ich mir wohl auch in die hosen…angeblich soll man ja ganz ruhig reagieren und einfach seiner wege gehen…ob das so die weisheit ist;)!

    schönen sonntag!

  3. Catrin

    Ja, war sehr schön an der Küste und in der Natur. Ab und zu muss man einfach mal raus aus der Stadt, obwohl Berlin selbst ja auch wunderbare grüne Ecken hat.

    Ich habe später natürlich erstmal gegoogelt, wie man sich bei der Begegnung mit einem Wildschein am besten verhält. Wegläufen bringt wohl nichts, da sie eh schneller sind. Auf den nächsten Baum klettern war bei den Buchen nicht möglich. Ich hatte auch was von laut anschreien gelesen, aber darauf wollte ich es wirklich nicht ankommen lassen. Ein Wildschein alleine ist wohl eher scheu, aber sobald die Kleinen dabei sind, wird es halt gefährlich.

Es gibt 1 Kommentar